Die Tierkommunikation

Was ist die Tierkommunikation eigentlich und wie funktioniert sie

Mit dieser Frage habe ich mich lange vor meiner Ausbildung zur Tierkommunikatorin beschäftigt. Da ich neugierig war, recherchierte ich viel im Internet und las darüber hinaus auch einige Bücher von Penelope Smith, Beate Seebauer, Beate Bunzel Dürlich usw. Penelope Smith gehörte zu den Gründerinnen dieses Berufes, der seit einigen Jahren auch in Deutschland eine wachsende Nachfrage hat.

Zwei Rottweiler schauen durch einen Zaun

So erfuhr ich, dass es eine sehr alte Fähigkeit ist, sich mit Tieren zu unterhalten. Schon seit jeher kommunizieren die Schamanen und Naturvölker über diesen Weg mit allem Lebendigen. Auch Tiere verständigen sich auf diese Weise miteinander.

Denken wir mal zurück an unsere Kindheit, so werden sich viele von Ihnen daran erinnern, wie selbstverständlich wir mit Tieren gesprochen haben. Wir haben ihnen Namen gegeben, sie mit Freude beobachtet, sie liebevoll gestreichelt und umsorgt. Das Erwachsenwerden, unsere Erziehung und die Umwelteinflüsse, ließen uns diese angeborene Fähigkeit bzw. Gabe jedoch in Vergessenheit geraten.

Doch wie genau funktioniert die telepathische Kommunikation mit Tieren

Tiere kommunizieren sowohl untereinander, als auch mit uns Menschen nicht nur über ihre Körpersprache und Lautäußerungen, sondern auch telepathisch. Hier öffnet sich ein Kommunikationskanal zum Empfangen und Senden von Botschaften. Bei der Tierkommunikation ist es der „Gedanke“ von Energien und Telepathie, welche die Verbindung zwischen Menschen und Tieren schaffen können. Alle Botschaften, Emotionen, Gedanken, Gefühle, Informationen usw. die wir von einem Tier empfangen werden innerhalb von Sekunden in unsere Sprache übersetzt. Solche Verbindungen bzw. Gespräche gehen sogar über Orte und physikalische Grenzen hinaus.

Die Verständigung findet über die Wahrnehmungskanäle mittels Bilder, Gedanken, Gefühle, Geruchs- und Geschmacksempfindungen statt. Auf diesem Weg erhalten wir einen Einblick in das Gefühlsleben und in die Gedankenwelt unserer Tiere. Das Senden und Empfangen von Botschaften und Informationen funktioniert in beide Richtungen. So kann ich als „Dolmetscherin“ zwischen dem Tierhalter und seinem Tier vermitteln. Auch wenn manche Botschaften oder Antworten für den Tierhalter im Augenblick schwierig zu verstehen sind oder sogar keinen Sinn ergeben, so gebe ich immer den Rat, dass Protokoll gut aufzubewahren. Oft braucht es eine gewisse Zeit, bis Informationen einen Sinn ergeben.

Shelties Hunde sitzen im Sonnenaufgang auf einer Mauer

Zu Beginn meiner Ausbildung führte ich die ersten Gespräche mit meinen eigenen Tieren. Da für mich alles so stimmig war, bekam ich wieder Zweifel, ob es wirklich die Informationen von meinem Tier waren oder von mir selber. Denn schließlich weiß ich ja am besten, was es gerne frisst oder womit es gerne spielt. Erst nachdem ich in meiner Ausbildung mit einigen mir fremden Tieren sprechen durfte und ich die Feedbacks von den Tierbesitzern bekam, wusste ich, dass alles was ich empfange, ausschließlich vom Tier kommt.

Inzwischen habe ich schon viele tolle Tiergespräche führen dürfen. Für mich ist es immer eine tolle Erfahrung, denn kein Gespräch gleicht dem andern. Ich habe es aber auch schon erlebt, dass ein Tier nicht auf bestimmte Fragen antworten möchte. Ein Grund dafür kann sein, dass Tiere ihren Gesprächspartner erst kennenlernen möchten. In diesem Fall komme ich ihrem Wunsch nach und gebe dem Tier die von ihm benötigte Zeit. Manchmal haben unsere Tiere aber auch selber etwas auf dem Herzen, worüber sie in diesem Moment sprechen möchten. Dies können beispielsweise Wünsche, Ängste, Missverständnisse oder Erlebnisse sein. Manche Tiere melden sich auch bei Schmerzen zu Wort, damit ihnen geholfen wird. An dieser Stelle möchte ich jedoch darauf hinweisen, dass ich aufgrund solcher Informationen keine Diagnosen stelle. Auch ersetze ich als Tierkommunikatorin keinen Arzt oder Therapeuten. Ich übermittle lediglich nur die seelischen und körperlichen Vorgänge des Tieres, sofern es dies zulässt.

Tierkommunikation, Tierenergetik, Katze, aufmerksam, Tierpsychologie, Verhaltenstherapie

Gespräch mit Ihrem Tier

Wenn auch Sie von Ihrem Tier Botschaften erhalten möchten oder ihm selber Informationen übermitteln möchten, so bin ich gerne für Sie die „Dolmetscherin“. Um mit Ihrem Tier in Kontakt treten zu können, benötige ich von Ihnen folgendes:

•    ein Foto von Ihrem Tier
•    den Namen Ihres Tieres
•    wenn möglich noch das Geburtsdatum (dies ist jedoch nicht zwingend notwendig)

Sie erhalten von mir per Email:

•    ein ausführliches Gesprächsprotokoll als PDF
•    bei evtl. Fragen nach dem Gespräch, können Sie sich gerne per Email bei mir melden.

Kosten:

5 Fragen kosten 70,- €
Jede weitere Frage 10,- € (max. 3 weitere Fragen sind möglich)

Onlinekurse:

Für alle, die selber mit Ihrem oder mit anderen Tieren sprechen möchten, biete ich zwei Onlinekurse für die Tierkommunikation an:

  • Basiskurs Tierkommunikation „Einführung in die Tierkommunikation“ 129,- €
  • Intensivkurs Tierkommunikation „Tierkommunikation für Fortgeschrittene 149,- €

Nutzen Sie das Sparpaket, indem Sie beide Kurse für nur 199,- € zusammen buchen. Sie haben somit eine Ersparnis von 79,- €

Unter der Rubrik „Online-Seminare“ erfahren Sie mehr zu den einzelnen Kursen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, ein Tiergespräch oder einen Onlinekurs buchen möchten, so nutzen Sie gerne mein Kontaktformular.

März 2019